Next Level: Mitmachen!

Ein Serious-Games-Projekt für mehr gesellschaftliche Teilhabe
Cover Bild European Adventures

Wie kann man sich selbst und seine Ideen, Bedürfnisse und Vorstellungen in der Schule, zu Hause, im öffentlichen Raum und in der Politik einbringen? Welche Beteiligungsmöglichkeiten bietet die Gesellschaft, in der wir leben? In einem kreativen Co-Creation-Prozess entwickeln junge Mädchen und Frauen mit und ohne Fluchterfahrung zwischen 15 und 21 Jahren gemeinsam ihre eigenen Computerspiellevel und gehen dabei dieser Frage auf den Grund.

Durch eine handlungsorientierte Zusammenarbeit wird das Kennenlernen der Teilnehmerinnen befördert. Der Prozess von der Idee bis zum spielbaren Prototypen bringt die Teilnehmerinnen in vielfältigen Kontakt mit Themen demokratischer Beteiligungsformen, der Ausgestaltung des gemeinsamen Zusammenlebens, aber auch mit dem Medium Computerspiel an sich, technischen Möglichkeiten und damit verbundenen Fähigkeiten und stellt sie vor die Herausforderung in interkulturellen Teams gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. In mehreren Durchläufen, die fortwährend evaluiert werden, erarbeiten unterschiedliche Gruppen weitere Komponenten der Spielelevels. Das Projekt möchte gesellschaftliche Teilhabe von jungen Frauen mit und ohne Fluchtgeschichte erhöhen und Geschlechterungleichheit entgegenwirken.

Die Gesamtlaufzeit des Projekts beträgt drei Jahre. Jedes Jahr werden wird in zwei Durchläufen in Berlin und Brandenburg jungen Frauen die Möglichkeit geben, sich mit ihren eigenen Ideen und Perspektiven in je drei modular aufgebaute Workshops einzubringen:

In einem ersten Workshop kommen wir gemeinsam ins Gespräch über Beteiligungsmöglichkeiten in unserer Gesellschaft und treffen spannende Persönlichkeiten, die von ihren Erfahrungen berichten. Anschließend brainstormen wir gemeinsam in einer Kreativwerkstatt, wie wir das Erfahrene und Diskutierte in einem Serious Game thematisieren könnten. In einem dritten Workshop schließlich geht es an die technische Umsetzung: Wir schreiben gemeinsam Dialoge, erarbeiten Charaktere und kreieren in Teamarbeit ein eigenes spielbares Gamelevel. Nach erfolgreichem Abschluss haben die jungen Frauen die Möglichkeit, sich selbst als Mentorinnen zu engagieren und anderen Teilnehmerinnen bei den ersten Schritten zum eigenen Game zur Seite zu stehen.

Das Projekt lotet Möglichkeiten der Nutzung von Serious Games in der politischen Bildung aus und hat zum Ziel, dazu beizutragen, Gamification-Ansätze in der Arbeit von Bildungsträgern zu verankern. Nach jedem Durchlauf und nach Abschluss des Projekts erfolgt eine ausführliche Evaluation.

Nähere Infos finden Sie auf unserem Instagram Kanal: @nextlevelmitmachen

Gefördert wird das Projekt vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).


Unsere Schirmherrin: Aydan Özoguz

Prtrait Aydan Özoguz
© Stella von Saldern

Grußwort von Aydan Özoguz

"Als Schirmherrin des Projekts 'Next Level: Mitmachen' der Europäischen Akademie Berlin möchte ich die Kreativität in der politischen Bildungsarbeit unterstützen. Ganz nach dem Motto, der Weg ist das Ziel, geht es um einen Prozess, zusammen mit Mädchen und jungen Frauen, in dem gesellschaftliche und politische Beteiligungsmöglichkeiten gemeinsam erarbeitet werden. Das Projekt möchte zudem Nutzungsmöglichkeiten von Serious Games, also digitale Spiele, die nicht ausschließlich der Unterhaltung dienen, in der politischen Bildung ausloten.

Das Besondere an diesem Projekt ist der Prozess, von der Idee bis zum fertigen Computerspiel, der die Teilnehmerinnen demokratische Beteiligungsmöglichkeiten kritisch hinterfragen lässt und Raum gibt, diese auszubauen.

Sehr gern unterstütze ich dieses Projekt der Europäische Akademie Berlin, da sie vor allem jungen Frauen mit und ohne Fluchtgeschichte zwischen 15 und 21 hier den Raum zur Auseinandersetzung und Gestaltung gesellschaftlicher Themen gibt. Wir brauchen ihre Stimmen, ihre Anregungen und die sehr unterschiedlichen Lebenserfahrungen für unseren politischen Diskurs. Ein besonderer Dank gilt aber auch dem Team der Europäischen Akademie, die tagtäglich ihren Beitrag für eine lebendige, demokratische Zivilgesellschaft für Deutschland und Europa leistet. Ich freue mich sehr darauf, dieses Projekt zu begleiten - hoffentlich bald auch wieder im  persönlichen Gespräch."

Kontakt
Studienleitung