Walk – West – Berlin

Bismarckallee 46/48
14193 Berlin
Germany

Polnische und europäische Spuren in West-Berlin. Ein historisch-politischer Stadtspaziergang
City walking tour
By registration
-
Walk West Berlin_VA

Anno 1989 – ein Spaziergang bringt Sie nach West-Berlin, in die Stadt der Gegensätze und Widersprüche.

Man ist frei und doch durch die rund 160 km lange Mauer komplett umgeben. Im Schöneberger Rathaus regiert der Senat über die demokratische Hälfte der Stadt, doch eigentlich haben die West-Alliierten die Macht inne. Der besondere internationale Status macht Vieles möglich: Auf die „Insel“ ziehen westdeutsche Wehrdienstverweigerer, non-konforme Studierende und progressive Künstler*innen, David Bowie und Günther Grass inbegriffen.

Eine besondere Gruppe bilden auch politische Exilanten und Migranten aus den Ostblock-Staaten, darunter viele Polen. So wurde West-Berlin auch zu der „Insel der Befreiten“ und einem Zentrum des intellektuellen Wiederstandes gegen die kommunistische Herrschaft und Repression; später auch zum Ort, wo der polnische Kapitalismus erste Schritte machte.

Manchmal gelang die Flucht auch auf besonders spektakuläre Weise. Die polnischen Fluglinien LOT erhielten zeitweise einen humorvollen Zweitnamen als „Landing on Tempelhof“ – so oft kam es in dem 1980er zu Flugzeugübernahmen mit dem Ziel, den Ostblock über den Flughafen Tempelhof zu verlassen.

Wie lebte es sich in Berlin-West in Zeiten der deutschen und europäischen Teilung? Welche Erinnerungen hegen bis heute ihre polnischen und ostmitteleuropäischen Einwohner*innen? Wie nahmen sie die Eröffnung der Berliner Mauer wahr? Welche Teilungsnarben im Stadtbild und in den Köpfen der Menschen sind bis heute noch spürbar?

Begeben Sie sich auf einen besonderen Stadtspaziergang mit Margaritta Patron auf die polnischen und europäischen Spuren des Berliner-Flairs vor dem Sturm und entdecken Sie die Stadt, die es nicht mehr gibt!

Start ist das Schöneberger Rathaus und das Ende der Zollpackhof. Dort erwartet Sie bei Kaffee Professor Dr. Eckart D. Stratenschulte, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Nationalstiftung, der die Stadt von damals wie seine eigene Tasche kennt. Die Gesprächsführung übernimmt Dr. Weronika Priesmeyer-Tkocz.

Teile der Strecke werden mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt, hierzu brauchen Sie ein Ticket AB.

Die Plätze für diese Veranstaltung sind ausgebucht. Wenn Sie auf die Warteliste gesetzt werden möchten, schreiben Sie bitte eine Email an jus@eab-berlin.eu

Sie werden dann am Donnerstag informiert, ob Sie noch teilnehmen können.