Sicherheit in Europa

Diskussionsreihe

Die Diskussionsreihe „Sicherheit in Europa“ beschäftigt sich an insgesamt vier öffentlichen Diskussionsabenden mit den Herausforderungen, die eine Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU zu meistern hat: Die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Russland und die Äußerungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump haben vor allem Fragen nach der Verteidigung der territorialen Integrität der Staaten Europas aufgeworfen. Die fragilen Staaten und die Bürgerkriege in der südlichen Nachbarschaft Europas wiederum erfordern den dauerhaften und langfristigen Einsatz eines breiten Spektrums von Instrumenten nicht nur militärischer, sondern vor allem ziviler, entwicklungspolitischer und wirtschaftlicher Art. Last but not least führen die anhaltende Debatte über eine mögliche Einflussnahme Russlands auf den US-amerikanischen Wahlkampf sowie Hackerangriffe auf westliche öffentliche Institutionen bzw. Infrastruktur der Weltöffentlichkeit täglich vor Augen, dass Cyber-War-Szenarien inzwischen nicht mehr im Reich der Science Fiction angesiedelt sind.

Die Diskussionsreihe findet mit freundlicher Unterstützung durch das Auswärtige Amt statt.

Ansprechpartnerinnen

Ina Linke

Ina Linke

Project Manager

fr_hudalla

Dr. Anneke Hudalla

Studienleiterin

27. November 2017 , 18:30 – 20:00 Uhr

Jederzeit und überall: Die EU und der Terror

Podiumsdiskussion, Projektreihe: Sicherheit in Europa

Öffentliche Veranstaltung

04. Dezember 2017 , 18:30 – 20:00 Uhr

Achtung, unsichtbar! Die EU im Kampf gegen hybride Bedrohungen und Cyber Warfare

Podiumsdiskussion, Projektreihe: Sicherheit in Europa

Öffentliche Veranstaltung

18. Dezember 2017 , 18:30 – 20:00 Uhr

Flucht und kein Ende? Die EU und die Stabilisierung Nordafrikas

Podiumsdiskussion, Projektreihe: Sicherheit in Europa

Öffentliche Veranstaltung