Europa in der Schule

Lehrerfortbildungen in Nordrhein-Westfalen

Wir leben nicht nur in Europa, sondern Europa, genauer gesagt, die Europäische Union bestimmt unser Leben auch stark. Deshalb ist es wichtig, die EU zu verstehen – denn nur, wer begreift, in welchen Rahmenbedingungen er lebt, kann diese auch mitgestalten. Der Beschäftigung mit Europa als einem gesellschaftlichen, geografischen und politischen Konstrukt und mit der Europäischen Union kommt im Rahmen der schulischen Bildung somit eine zentrale Rolle zu.

„Europa in der Schule – Lehrerfortbildungen in Nordrhein-Westfalen“ ist ein Projekt, das den Aufbau beziehungsweise die Erweiterung der Europakompetenzen von Schüler*innen zum Ziel hat. Lehrkräfte sollen dabei unterstützt werden, diesen methodisch-didaktisch wie auch inhaltlich anspruchsvollen Themenkomplex in ihren Fachunterricht zu integrieren.

Getragen wird das Projekt von der Europäischen Akademie Berlin (EAB), der TU Dortmund und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, gefördert wird es von der Stiftung Mercator

➤ Flyer herunterladen

Projektbeschreibung

Durch die Einbeziehung von Lehrkräften sowie die beratende Unterstützung durch das Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW sowie QUA-LiS ist eine enge Anbindung der im Folgenden umrissenen vier Module an den nordrhein-westfälischen Schulalltag gewährleistet:

Unterrichtsmodule und Planspiele

➤ Das Planspiel “Der EU-Außenministerrat und die Krise in Kabadien” als PDF.
➤ Das Planspiel “In der Schuldenfalle: Ist Kabadien noch zu retten?” als PDF

➤ Das Modul “Migration und Flucht” als PDF.

 

Warum Europa?
Die EU als internationaler Akteur
Binnenmarkt
Migration und Flucht

Weiterführende Materialien für den Unterricht

Die EU als internationaler Akteur in der Ukraine-Krise
Aktuelles zur Ukraine-Krise
Chronologie der Ukraine-Krise
Glossar der Ukraine-Krise

Ansprechpartnerin

Sina Lebert

Sina Lebert

Projektleiterin